Wall D stellt sich vor

Der Niedersachse Waldemar Müller ist Mitglieder im neugegründeten Perspektivkader Breaking des Deutschen Tanzsportverbandes. 

Waldemar Müller, in der Breaking Szene Wall D genannt, ist 34 Jahre alt, kommt aus Osnabrück und startet für die TSA des Polizei-SV Georgsmarienhütte. Bereits im Jahr 2003 entdeckte er seine Leidenschaft fürs Breaking: „Als ich in den Sommerferien über den Schulhof spaziert bin, sah ich einige Jungs dort trainieren und war fasziniert. Ich wurde überredet, mitzumachen und war von da an besessen davon. Der Style und die Originalität, die man beim Breaken freisetzen kann, sind enorm. Besonders ist auch die Community – wie eine große Familie. Da ich schon lange in der Breaking Szene aktiv bin, hatte ich schon einige Niederlagen, und auch Erfolge. Meinen Namen habe ich mir mehr oder weniger am Rande der Bühne, in den sogenannten Cyphers, gemacht. Meine Aufnahme in den Perspektivkader ist eine sehr große Motivation für mich. Von Olympia hatte ich schon als Teenie geträumt. Breaking für Olympia pusht das Ganze auf ein neues Level. Ich bin sehr gespannt und auch glücklich darüber, die Entwicklung mitzuerleben.“